Rheinland-Pfälzische Kommunisten feiern 100 Jahre Novemberrevolution und 50 Jahre DKP

Unter dem Motto „100 Jahre Kampf ums Ganze“ kamen am 18. November 2018 mehr als sechzig Besucherinnen und Besucher in die Mainzer Kulturei, um in den Kasematten der Mainzer Zitadelle dem 100. Jahrestag der Novemberrevolution zu gedenken und den 50. Jahrestag der Gründung der DKP zu feiern. Erich Schaffner und Georg Klempt riefen musikalisch die Ereignisse des Novembers wach und begeisterten mit ihren Rezitationen das Publikum. Mathias Meyers las aus den Erinnerungen Mainzer Arbeiter an die revolutionären Tage im Jahr 1918. Der Vorsitzende der Deutschen Kommunistischen Partei, Patrik Köbele, zog in seinem Beitrag Parallelen zwischen der Situation damals und heute und rief insbesondere zum Widerstand gegen den imperialistischen Krieg als Gebot der Stunde auf. Tobias Kriele erinnerte in seinem Schlusswort daran, dass die bürgerliche Demokratie in Deutschland mit einem Doppelmord an den Leitfiguren der Opposition begann. Wie immer schufen die alten Gemäuer der Kulturei ein wohlfeiles Ambiente, auch für das Jubiläumskonzert der SDAJ, auf dem „Revolution Inc“ das junge Publikum mit harten Riffen und klaren Texten begeisterte.

Höhepunkt der Veranstaltung war jedoch die Ehrung der rheinland-pfälzischen Gründungsmitglieder der DKP. Patrik Köbele verlieh den fünf Genossinnen und Genossen eine Ehrennadel, die eine junge Genossin extra zu dem Zweck gestaltet hatte. Mit ihrer Dankesrede zog die 95-jährige Milli Bauer alle Anwesenden, ob jung oder alt, in ihren Bann. Keine fünf Jahre nach der Novemberrevolution geboren, verkörpert Milli wie keine andere die Kontinuität des kommunistischen Kampf ums Ganze im vergangenen Jahrhundert. Eine ehrwürdige Veranstaltung, die uns daran erinnerte, dass es in den heutigen Zeiten darauf ankommt, zusammen zu bleiben und sich zu organisieren, vorzugsweise in unserer nun fünfzigjährigen Deutschen Kommunistischen Partei.