Es lebe der 8. Mai

Der 8. Mai wird in ganz Europa als Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus gefeiert. Millionen Menschen hatten in den Armeen der alliierten Streitkräfte, in den Verbänden der Partisanen in den von Deutschland besetzten Ländern sowie im antifaschistischen Widerstand innerhalb des deutschen Reiches für dieses Ziel gekämpft. Wir, die DKP Mainz, wollen euch an diesem Tag an 8 Kommunistinnen aus Mainz und der Region erinnern, die ihren Beitrag in diesem Kampf leisteten. Um an den Widerstand zu erinnern und die Menschen zu ehren, haben wir heute am Gedenkstein für die Opfer des Faschismus und am Ehrenmal für die 3300 sowjetischen Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene auf dem Mombacher Waldfriedhof sowie vor der Gedenkstätte des ehemaligen KZ Osthofen Blumengestecke niedergelegt. Die überlebenden Genossinnen und Genossen haben uns stets gelehrt, dass es nicht reicht, „nur“ zu erinnern, mit welcher Grausamkeit die Faschisten herrschten, einen Vernichtungskrieg führten und den Widerstand verfolgten. Sie haben bald nach der Gründung der BRD erleben müssen, dass zwar die Befreiung vom Faschismus an der Macht, nicht aber die „Vernichtung seiner Wurzeln“ gelungen war. Deswegen müsse das Erinnern immer damit verbunden sein, Verantwortung dafür zu übernehmen, dass NIE WIEDER geschehen kann, was damals 12 jahre lang geschah. Für diese Botschaft standen ihr Leben lang auch die Frauen, die wir euch mit Porträts und kurzen Biografien vorstellen. Die Porträts wurden von dem Mainzer Künstler Thilo Weckmüller geschaffen und sind Teil des Projekts „Trotz alledem!“. (Siehe: http://www.widerstand-portrait.de/portraits.html)